WBW Weinpavillon auf der Südmole

Wettbewerb

Weinpavillon auf der Südmole Mainz

Auslober/ Bauherr: Mainz GmbH & Co. KG in Abstimmung mit der Stadt Mainz
Realisierung:         2015
Verfahren:             Nicht offener Ideenwettbewerb

Einbindung in den städtebaulichen und freiraumplanerischen Kontext: Der Baukörper entwickelt sich als von zwei Seiten zugängliche Treppenanlage in Richtung des Molenkopfes und bildet so sowohl durch die gewählte Lage als auch die Gebäudeform mit Blick auf den Rhein die gewünschte Landmark.
Die Wegeverbindungen und Sichtbeziehungen zwischen der Klappbrücke und den südöstlichen Bereichen bleiben ungestört und werden ergänzt durch den „Abstecher“ auf die Aussichtsplattform des Gebäudes. 

Gestalterischen Konzeption des Gebäudes: Das Gebäude nimmt in seiner südwestlichen Bezug auf die Sitzstufenanlagen und entwickelt sich als freie, markante und charakteristische Form ansteigend in Richtung des Molenkopfes. Aus dem in Richtung des Molenkopfes orientierten Gastraum ergeben sich großzügige Ausblicke auf den Rhein, die Promenade, Brücke und das gegenüber liegende Ufer. Die Sitzstufenanlage mit Ausrichtung nach Süden bietet attraktive Bereiche zum Verweilen, Sonnen und den Blick auf die neue Klappbrücke und den Binnenhafen. 

Materialkonzept: Die umlaufenden Verglasungen bieten großzügige Ausblicke und ermöglichen durch weit öffnende Schiebetüren bei sommerlichen Temperaturen ein Öffnen zur Umgebung.
Der Boden des Pavillons greift als Natursteinboden farblich in feinerer Textur die Materialität des Pflasterbelags auf und führt diesen weiter. Wand und Deckenverkleidungen sind auf wenige Materialien reduziert, robust und in natürlichen Baustoffen wie Holz und Sichtbeton mit strukturierten Schalungen. Die Konstruktion der zum Dach ansteigenden Treppenanlage ist als Stahlbetonflachdecke geplant mit einzelnen schlanken Stahlstützen.

WBW Weinpavillon auf der SüdmoleAnja Kilian