WBW Sanierung EschV Gottmadingen

Wettbewerb

Sanierung des Eichendorff Schulverbunds Gottmadingen

Auslober/ Bauherr: Gemeinde Gottmadingen
Umsetzung:            2017
Verfahren:               Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb VgV 

Realschul- / Klassengebäude: Das Realschulgebäude wird zukünftig als Klassengebäude mit Lernclustern genutzt. Dieser Gebäudeteil wird saniert und umgebaut. Die Fluchtbalkone bleiben erhalten. Die neue Fassade wird wärmebrückenfrei vor die Balkone gesetzt. 
Innenhof: Der Innenhof des Realschulgebäudes wird bis ins Erdgeschoss geführt. Damit wird die Nutzbarkeit der Innenzone deutlich verbessert und das Gebäude flexibel einteilbar. Aktivierung der Innenzonen: Durch die Anordnung der neuen Treppenhäuser und des Aufzuges, der alle Ebenen erreicht, sind alle Innenflächen pädagogisch nutzbar. 
Südliche Gebäudespange / Neubau: 
Abbruch und Ersatz durch dreigeschossigen Neubau.
Neuer Haupteingang auf der Höhe der EG-Räume.
Zwei Fluchttreppenhäuser ermöglichen den Anschluss an alle Ebenen. Ein zentraler Aufzug erreicht alle Ebenen.
Der Neubau nimmt alle stark installierten Funktionen auf. Küche, Mensa und die Naturwissenschaftlichen Fachräume.
Altbau / Werkrealschule
Der Altbau wird saniert und teilweise umgenutzt.
Es wird ein neues Treppenhaus eingefügt und der Anschluss an den Realschulbau barrierefrei hergestellt.

Funktion- und Raumprogramm
Hier werden Flurzonen usw. als pädagogische Fläche aktiviert, deshalb steht hier für die Flexibilisierung der Unterrichtsbereiche mehr Fläche als im Raumprogramm vorgesehen zur Verfügung.
Lerncluster für die Jahrgangsgruppen mit Lehrerstützpunkten, Lernzonen, Unterrichts- und Gruppenräumen bilden die „Heimat“ der SchülerInnen.
In der Innenzone des Klassenbaus liegt die Schülerbibliothek / Medienzentrum im OG. Im EG gibt es eine Pausenhalle mit Veranstaltungsmöglichkeiten.

Fachklassen: Im 2.OG befinden sich die naturwissenschaftlichen Räume. Sie werden als stark installierte Bereiche im Neubau errichtet und liegen an einem notwendigen Flur.
Altbau: Im Altbau bleiben die handwerklichen Bereiche, die Schulküche und die Technik. Die Werkstätten im UG erhalten einen Tiefhof als Freibereich.
Im südlich vorgeblendeten Neubau sind im EG mit separatem Schließbereich, die Räume der Musikschule und die Mensa. Beides ist unabhängig vom Schulbetrieb nutzbar.
Mensa: Die Mensa öffnet sich nach Südwesten in den grünen Hof. Das Dach ist begehbar und kann als „Sitzpyramide“ oder Tribüne“ genutzt werden. Sie dient auch als Veranstaltungssaal.
Die versetzten, über Rampen verbundenen Ebenen lassen vielfältige Nutzungen zu. Der tiefste Punkt ist Bühne, Tanzfläche oder Forum. Die mittlere Ebene schließt an den grünen Hof an.
Verwaltung / Lehrerbereiche: Im 1.OG liegt, wie bisher, das Rektorat und ein Mehrzweck- und Konferenzraum. Auf der gleichen Ebene werden die zentralen Bereiche der Lehrerschaft im Altbau untergebracht. Aufenthalts, Arbeitsbereiche und das Lehrer-Café. In den Lernclustern sind Lehrerstützpunkte angeordnet, die Büro und Besprechungsbereich sein können.

Städtebauliche Einbindung
Die Mensa ist der einzige Baukörper der zusätzliche Fläche des Grundstücks beansprucht. Sie setzt einen besonderen Akzent im Süden und verbindet den tieferliegenden grünen Hof mit dem Schulhof. Durch das begehbare, bespielbare Dach wird der Schulhof nicht kleiner, er erhält aber ein neues interessantes, vielfach nutzbares Element.
Neubau: Der Neubau spannt sich zwischen Altbau und Sporthalle auf. Die schräg auskragenden Obergeschosse folgen der erforderlichen Gebäudetiefe und gliedern den dreigeschossigen Bau.
Altbau: Der Altbau bleibt als Klassiker des Schulbaus in seinem Erscheinungsbild erhalten. Klassenbau und Neubau werden durch eine einheitliche Fassadenstruktur zusammengefasst.
Erschließung: Die Schule erhält einen neuen, zentralen Haupteingang auf der Ebene – 0,45 m. (EG-Ebene des Klassengebäudes) 
Das Mensadach wird teil des Schulhofes. Es ist Aufenthalts- und Spielbereich oder Tribüne bei Veranstaltungen im Schulhof.
Der Schulgarten flankiert das Klassengebäude im Westen und im Osten.

WBW Sanierung EschV GottmadingenAnja Kilian