WBW Neubau Bibliothek Folkwang

Wettbewerb

Auslober/ Bauherr:  Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Duisburg
Realisierung:          2006
Verfahren:              Wettbewerb

Städtebau: Der Neubau ergänzt das historische Kloster-Ensemble und bezieht damit eindeutig Stellung zum denkmalgeschützten Kontext. Der Entwurf erhält den cour d’honneur in seiner Geometrie, indem er die durch den Verwaltungsflügel vorgegebene Platzkante komplettiert und als Raumbegrenzung im Inneren fortführt. Der Hof ist somit Leitidee für den Gebäudeentwurf, ohne die eigenständige Architektur- und Formensprache einzuschränken. Gleichzeitig ermöglicht die Ausrichtung der Baukanten auf der Hofebene die Blickbeziehung zum angrenzenden Freiraum zwischen Aula und Mensa. Durch die Schichtung des Baukörpers reagiert der Entwurf auf die städtebaulichen Grenzen der Klosteranlage, orientiert die Bibliothek zur Residenz und ordnet so den Neubau eindeutig dem historischen Ensemble zu. Die Bedeutung der Bibliothek wird durch das auskragende Obergeschoss unterstrichen. Die großzügige Verglasung des Lesesaales, das ”Fenster zum Hof“, korrespondiert mit den übrigen Gebäuden. Zwischen Bibliothek und Verwaltungsflügel entsteht eine Torsituation, die vom Platz vor der Mensa auf den cour d’honneur führt. Durch das neue Gebäude wird der Hofrand zum Klemensborn geschlossen und der Platz vor der Mensa präzisiert.

Gebäudekonzeption: Das Gebäude wird vom cour d’honneur betreten und gliedert sich in drei Geschosse. Das Hof- und das Obergeschoss bilden den vom cour d’honneur wahrnehmbaren Baukörper. Hier werden in Teilbereichen Zwischenebenen und Galerien eingefügt, die das Volumen der Hauptgeschosse in Zonen unterschiedlicher Raumwirkung und Erlebnisqualität teilen. Die sich überschneidenden Geometrien der Decken erzeugen spannende Blickbeziehungen. Hochschul- und Bibliotheksnutzung werden separat erschlossen und können so unabhängig voneinander betrieben werden: Die Seminarräume im Sockelgeschoss und die Professorenbüros auf der Galerieebene des Hofgeschosses werden über eine eigene Treppe angebunden. Im Hofgeschoss befindet sich der Zugang zur Bibliothek mit Empfang, Ausgabetheke und dem Medienbereich. Weitere zentrale Funktionen sind dort auf einer Galerie angeordnet und werden über die großzügige Treppenanlage angebunden.

Material: Die Fassade der Bibliothek ist als gerichtete Verkleidung aus Metall angedacht. Ergänzende Elemente wie die strassenseitige Mauer des Sockelgeschosses und der Rahmen des Gebäudezugangs sind in Naturstein vorgesehen. Untergeordnete Raumabschlüsse werden in Glas unterschiedlicher Transparenz ausgeführt. Eingestellte Körper wie der Aufzug und das Archiv werden durch kontrastierende Holzbeläge hervorgehoben.

Freianlagen: Der Platzraum des cour d’honneur wird in seiner ursprünglichen Größe wieder hergestellt. Die historische Pflasterung wird ergänzt und in der Topographie beim Gebäudezugang den Anforderungen entsprechend angepasst. Der angrenzende Freibereich zwischen Aula und Mensa wird im Kontrast dazu begrünt. So werden die differenzierten Identitäten der unterschiedlichen Hofbereiche der Klosteranlage herausgearbeitet und gestärkt. Die Mauer im Anschluss an das Torgebäude wird geschlossen und stärkt so das Torgebäude in seiner Bedeutung.

WBW Neubau Bibliothek Folkwang Anja Kilian