WBW Landratsamt Esslingen

Wettbewerb

Neubau Landratsamt Esslingen

Realisierung:  2006

Konzept: Die Erweiterung des Landratsamtes Esslingen ist ein eigenständiger Baukörper, der unmittelbar neben dem Bestandsgebäude liegt. Das Erdgeschoss schließt direkt an den Bestand an. Im 1.OG sowie 5. OG kann es weitere Verbindungselemente geben. Der nördliche Grundstücksbereich bleibt frei, so dass der Blick von der südlichen Neckarseite über die Stadt zum Schurwald möglich ist. Die Verbindung von Park und Neckaruferweg kann dort großzügig zwischen Neubau und Fußgängerbrücke erfolgen. Die „windmühlenartig“ um einen Kern angeordneten Büroscheiben verdecken die weniger attraktive Seite des Altbaus aus der Distanz und bilden gleichzeitig mit den geschichteten Decks der vorhandenen Baumasse ein eher urbanes Ensemble. Der Neubau zeigt klar ablesbare Kanten. Die ruhigen Baukörper verleihen dem Neubau eine höhere „Schärfe“ in der Ansicht. Der Gesamtbaukörper ist vom Neckarufer abgerückt. Durch die Anordnung der Büroflügel in vier Richtungen hat das Gebäude von allen Seiten die gleiche Qualität. Ein Flügel steht mit der Schmalseite zum Neckar und kragt über den Uferweg. Durch das der Geometrie des Altbaus folgenden, verglasten Erdgeschosses und die auskragenden Büroscheiben löst sich der Hauptbaukörper von der Uferlandschaft und „schwebt“ über der Uferböschung.

Funktion / Flexibilität: Die Tiefgarage, das Erdgeschoss und die Obergeschosse werden über einen zentralen Erschließungskern mit zwei Fluchttreppenhäusern, zwei Personen- und einem Lastenaufzug verbunden. Über dem Erdgeschoss erheben sich in zwei Büroflügel mit 6 Obergeschossen. Auf jedem Geschoss liegen Besprechungsräume, WCs, Serviceräume am Kern. Durch die Grundkonzeption ist ein zentrales, einfaches und sparsames Erschließungssystem möglich. Die systematische Stapelung der Geschosse ermöglichen ein leichtes umsortieren der Bereiche. Dadurch ist eine hohe Flexibilität möglich und die angegebene Verteilung der Ämter zeigt nur eine vorgeschlagene Variante. Durch die Geschossverbindungen zum Altbau sind auch Funktionsoptimierungen mit dem Bestandsbau möglich.

Material- und Farbkonzept / Gestaltung: Bestimmende Materialien sind Fassaden-Blechpaneele, Pfosten-Riegel Verglasungen und Aluminiumfenster. Großflächige Fensterfelder entstehen durch dunkle Fensterprofile der Öffnungsflügel und Brüstungsfelder und den Flächenversatz zur Wandverkleidung. Alle Erschließungsräume werden großzügig mit Tageslicht ausgeleuchtet. Die Treppenräume erhalten durchgehende Verglasungsbänder. Die Büroflure erhalten Tageslicht durch durchlaufende Oberlichter und Glastüren. Die Büros erhalten jeweils Fensterelemente mit einem Paneelfeld und einer Brüstungsverglasung, so dass ein großzügiger Ausblick über Park und Neckar möglich wird.

WBW Landratsamt EsslingenAnja Kilian