Generalinstandsetzung „Flora“

Veranstaltungsgebäude Flora

Bauherr: Stadt Köln
Projektlaufzeit: 2007 – 2014
BRI: 37.100 qm

Fotos: Jens Willebrand
Luftaufnahmen Sommer: Volker Dennebier

Das ehemalige Palmenhaus von 1863 liegt im symmetrisch angelegten Botanischen Garten in Köln. Ursprünglich in Form eines Glaspalastes erbaut, wurde die Flora während des Krieges zerstört und danach einige Male umgebaut.
Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude wurde generalsaniert, die ursprüngliche Struktur wird wieder hergestellt. Die Dachtonne wurde mit einem neuen Tragwerk wieder aufgebaut. Die Sanierungsmaßnahmen stellen unter Berücksichtigung der Belange des Denkmalschutzes den ursprünglichen Charme der Gastronomie wieder her und passen das Gebäude an die aktuellen Nutzungsanforderungen an.

Maßnahmen: Die heterogenen Anbauten wurden abgerissen und durch einen neuen verglasten Anbau ersetzt, der erforderliche Nebenräume und die OG-Saalflächen enthält. Er tritt eindeutig in zeitgemäßer Architektursprache neben der denkmalgeschützten Bausubstanz in Erscheinung.
Der Haupteingang wird nun vom Parkplatz aus ebenerdig erschlossen und liegt somit im Sockelgeschoss des Gebäudes.
Ein abtrennbares Foyer im neuen Anbau ergänzt den historischen Saal im EG. Im OG des Anbaus und im DG liegen weitere Veranstaltungsräume. So entstand unter dem neu errichteten Tonnendach ein attraktiver Kuppelsaal. Im UG des Anbaus befindet sich eine große Produktionsküche, die mit Stationsküchen neben den Sälen verbunden ist.
Das gesamte Gebäude ist selbstverständlich barrierefrei erschlossen und entspricht brandschutztechnisch und schallschutz – technisch den aktuellen Anforderungen. Die Ecktürme wurden zu Treppenhäusern umgebaut, zentral gelegene Panoramaaufzüge verbinden die Geschosse.
Die an das Gebäude angrenzenden Terrassen wurden neu gestaltet und für die gastronomische Nutzung hergerichtet.

Generalinstandsetzung "Flora"Anja Kilian