WBW OWA KH-3

Anerkennung für WBW OWA

Beim nicht offenen Realisierungswettbewerb für den Neubau des Entwicklungs- und Innovationszentrum OWA in Amorbach erhielt unser fleißiges Wettbewerbs-Team eine Anerkennung für seine Arbeit.
Aus 23 Arbeiten wurde unser Entwurf mit einer Anerkennung ausgezeichnet. Wir freuen uns über dieses Lob und über die Preisverleihung im Rahmen der BAU in München.
Weitere Infos/Pläne finden Sie in unseren Projekten.

Schriftliche Beurteilung der Entwürfe der engeren Wahl:

Der Beitrag überzeugt durch die einfache Grundstruktur: Ein zweigeschossiger Baukörper in Nord-Süd Orientierung ist auf einem gut gestalteten Grünraum entlang des Baches positioniert. Die Verkehrs- und Wegeführung wurde verbessert, die Parkierung neu geordnet. Das Gelände erfährt damit eine Aufwertung und der geplante Neubau ist am Endpunkt dieses Grüngürtels leicht auffindbar platziert.
Der Eingang ist logisch in Richtung der ankommenden Besucher orientiert.
Die Gebäudegestalt gliedert sich in einen massiven Sockelbereich und einen aufgesetzten Kubus mit Verkleidung in Cortenstahl. Gläserne Volumina wechseln mit massiven Körpern, wobei die Durchgängigkeit der Darstellung von Grundriss zu Fassaden nicht überall gegeben ist.
Im Gebäudeinnern verknüpft das Foyer die Besucherbereiche geschickt mit den intern genutzten Zonen. Die besondere Stärke der Arbeit liegt im gut zonierten Obergeschoss: Ein Schulungsraum legt sich mit transparenter Fassade direkt an den Treppenraum an. Vorgelagert ist ein Pausenbereich mit hoher Aufenthaltsqualität, der sich aufgrund der erforderlichen zusätzlichen Raumhöhe des Hallraums über zwei Ebenen erstreckt und um eine kleine Terrasse ergänzt wird. Ein Oberlicht über der Treppe ergänzt die gute Belichtung des Obergeschosses. Anlieferung und interne Wegeverbindungen sind funktional gelöst und lassen einen reibungslosen Ablauf erwarten.
Ob die dargestellte Außenhülle den gewünschten Innovationscharakter des Gebäudes transportiert, wird im Preisgericht kontrovers diskutiert.
Die zweidimensionale Darstellung zeigt eher den gewünschten robusten Charakter des Gebäudes, als dies die Außenperspektive transportiert.
Zusammenfassend stellt die Arbeit einen wertvollen Beitrag zu gestellten Aufgabe dar, mit vorbildlicher Neuordnung der Freianlagen und einer sinnvollen Gebäudestruktur. Aufgrund des kompakten Bauköpers und der gewählten Fassadenmaterialien liegt dieser Beitrag im wirtschaftlich günstigen Bereich.

Competitionline

Anerkennung für WBW OWAAnja Kilian
0